Schweden 2009 Teil 2, von Umea bis Trelleborg                                              Zurück zu: Wohnmobil-Reisen 

 10.8. Vormittags Joggen am Nydalen (See) beim Camping in Umea und noch Entsorgung vor der Weiterfahrt.

Nachher Weiterfahrt auf Strasse 363 am Tavelsjö und dem Fluss Vindeln entlang.  In Vindeln Besichtigung der durch Stege und Brücken erschlossenen Stromschnellen.

 
 


 

 

 

 

 

 


 

In Vindeln sind diesen Sommer wieder neu ca. 40'000 Lachse stromaufwärts geschwommen, weil seit einigen Jahren kein Holz mehr geflösst wird. Weitere Informationen und interessante Ausstellung im Infozentrum von Vindeln. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterfahrt über Strasse 363 bis Lycksele, dann auf der 360 bis zu einem Uebernachtungsplatz an einem See bei einer Brücke unterwegs auf der Strecke zwischen Lycksele und Vilhelmina.

 


11.8. Weiter auf Strasse 360, Elch gesichtet, schöne Kirche in Latikberg, dann Halt in Vilhelmina (Hauptstadt von schwedisch Lappland).

Hier strömender Regen. Samen scheinen im Ort in der Minderheit zu sein, dafür mehr Leute aus der übrigen Welt !

Nach Verlassen von Vilhelmina nehmen wir die kleine, aber gut ausgebaute Strasse in nordwestlicher Richtung nach Saxnäs.

 

Abendstimmung unterwegs nach Saxnäs

Spezieller Uebernachtungsplatz am Malgomaj-See (langer See), vorher beim nächsten Haus (ca. 100m) um Erlaubnis gebeten. Abendstimmung gratis

Hier geht es definitiv nicht mehr weiter !

 


 

12.8. Nun erreichen wir Saxnäs. Hier hat es einige Hotels und Ferienhäuser, weiter auf dem Klimpfjäll Vildmarksvägen gegen Westen, wenig Verkehr.


Flusslandschaft des Aengermanälven unterwegs auf dem Vildmarkvägen. Nach Stekenjokk sind wir wieder in Jämtland.

Unterwegs bei der Umrundung der Borgafjällen. Blumen in der sonst eher kargen Gegend und Sicht gegen norwegisches Gebirge.

In solchen Gehegen treiben die Samen ihre Rentiere zur Trennung zusammen. Früher  übernachteten sie in solchen Unterkünften.

 

,

 

 

 

 

 

 

 

Bei Gäddede treffen wir auf die Strasse 342 und fahren wieder südöstlich. Kurz darauf finden wir einen schönen, sonnigen Uebernachtungsplatz am Fagelsjön (nächster Ort ist Hakafol).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  


13.8. Weiterfahrt auf 342, nach ca. 20 Min. kommt uns das erste Auto entgegen! Auf einem Feld sichten wir Kraniche.

Wir erreichen Stromsund, wo wir einkaufen; es ist kalt. Wir fahren auf der Strasse 45 (Inlansvägen) südlich nach Oestersund.
Zuerst parkieren wir am Rande des Zentrums an der Bahnlinie. Zum Uebernachten fahren wir auf den Parkplatz am Storsjön bem Jämtli-Oestersund-Landeplatz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14.8. Wir nehmen die Fähre nach Insel Norderö und dann zum Festland (Marby) und kommen auf die 321.


In Persasen besuchen wir eine Kunstausstellung, Hauptthema ist Holz, sogar ein BMW mit Holz-Karosserie steht da.
In Vemdalen gibt es ein grosses Skigebiet (Vemdalskalet). Wir fahren durch Sveg bei kühlen 16 Grad und sind wieder auf der 45.


Ueber Tandsjöborg, Sandsjö, Finnmarken kommen wir zu einem schönen Uebernachtungsplatz am Hemsjön, an der Strasse 310.
Zuerst sind wir ganz alleine, später kommt noch eine grössere Gesellschaft zum Grillieren und Feiern. Um Mitternacht verlassen sie den Platz, am nächsten Tag ist alles sauber aufgeräumt (Wie sähe das nachher bei uns in der Schweiz aus ?).

 

 

 

 

 

 

15.8. Es ist ein wunderschöner Morgen, wir fahren über Hansjö, Grönklitt zum Orsa Björnpark (Bärenpark).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Park liegt an einem Hügel und ist sehr schön in die Landschaft integriert. Neben vielen Bären sieht man auch sibirische Tiger, Eisbären, Wölfe und andere nordische Tiere.

 

  

  

Für die Uebernachtung fahren wir nachher noch nach Mora und stehen zwischen dem Ort und dem See. Es ist etwas weniger ruhig, als wir es gewohnt sind.



   


16.8. Es ist Sonntag, und wir bleiben in Mora.

Ein Mountainbikerennen findet auf der Vasaloppet-Strecke statt. Das Ziel ist - wie beim berühmten Langlauf - in Mora. Wir schauen eine Weile zu, anschliessend besuchen wir das interessante Vasaloppetmuseum (SEK 80.-) und besichtigen noch die kleine Altstadt. Wir üebernachten im Mora Camping Parken, SEK 115.-

 

17.8. Wir erkundigen uns bei einer Tankstelle über Möglichkeiten zum Gasauffüllen. Es wird uns gesagt, dass es in Orsa bei einer Waldpflanzenschule möglich sein soll.

Somit fahren wir wieder nach Orsa, bei der Tourist-Info zeigt uns eine charmante, typisch schwedische Dame den Weg zur Waldpflanzenschule und ruft sogar dort an, um zu fragen, ob es OK sei. Es ist die Skogplantscola, vor kleinem Flugplatz links. Es klappt mit Auffüllen. Es ist eine riesige Pflanzenschule für Bäume. Viel Gas wird dort zur Beheizung der vielen grossen Treibhäuser benötigt. Deshalb haben sie einen grossen Gastank und eine Abfüllanlage für die Flaschen.

Wir entschliessen uns, jetzt nochmals nordwärts zu fahren, auf der Strasse 70 nach Alvdalen. Wir übernachten auf dem 'Lägerplats' Brunnsberg am Oesterdalälven. An diesem Fluss entlang hat es einige solche Plätze. Man bezahlt dafür SEK 60.- in einen Kasten, dafür gibt es Feuerstellen mit Holz und Unterständen. Wir entfachen ein Feuer und erleben einen romantischen Abend.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Nacht bricht eine Sintflut los, und wir beschliessen um ca. 3 Uhr morgens, für den Rest der Nacht auf den Rastplatz Spjutmosjön zu fahren (hier Toilette mit Spühlung+Brünneli).

 

 

 

18.8. Da es immer noch regnet, wollen wir um 12.15 Uhr das Heimatmuseum Rots Skans in Rot besuchen.

Es ist zwar von 12.00 bis 13.30 Uhr geschlossen, wir können es trotzdem teilweise besichtigen ( N.B. offiziell soll es von 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet sein). Später lässt der Regen nach, und wir fahren weiter nach Särna und besuchen die dortige Kirche.

 

   

 

Weiter in Richtung Idre kommen wir zum Lägerplats Herdafjorde N am Oesterdalälven nach Särnaheden. 1988 haben wir schon mit unserem ersten Camper an dieser Stelle übernachtet. Es hat auch eine Feuerstelle. Das Holz ist zwar sehr nass, aber nach einigen Versuchen gelingt es mir, ein Feuer zu entfachen. Wir sind froh, denn es ist kalt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   


19.8. Von Idre fahren wir hoch Richtung Nipfjället, vom grossen Parkplatz aus wandern wir den Rest auf Nipfjället. Wir sehen Renntiere und geniessen die wunderbare Aussicht.

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Nachmittag fahren wir noch nach Sälen und übernachten beim Sportplatz und Schwimmbad Tjärnhedsbadet. (es gibt noch einen Fussballmatch zum Zuschauen).

 

 

 

 

20.8. Das 'Zmorge' nehmen wir beim Vasalaufstart ein, nachher fahren wir nach Limedsforsen. Dort hat es ein schönes, öffentliches Schwimmbad mit Parkplatz, wo man auch übernachten könnte (machten wir 1988).


Weiter fahren wir nach Malung, bekannt für Lederartikel, dann Aeppelbo. In Vansbro nehmen wir die Strasse 64 und in Tyfors 245 in Richtung Frederiksberg.

Wenige Km nach der Abzweigung entdecken wir einen schönen Uebernachtungsplatz am Lisjön, Am Abend unternehmen wir einen längeren Spaziergang entlang des Sees auf einem Waldweg.

 

 

 

 

 

 

21.8. Wir sind nun in Värmland, über Hagfors, Munkfors, Sunne (bei Regen!) erreichen wir Arvika.

Kurz vorher halten wir in Finnebäcken (Bäckelid) an und sehen das kleine Haus, in dem wir vor Jahren 2 Wochen Ferien verbrachten haben. In Arvika legen wir einen Halt am See ein. Nachher fahren wir via Arjäng zum einfachen Vammervikens Camping in Gustavfors am V. Silen (See) SEK 160.-

 

22.8. Wir kommen nach Bengtfors und kaufen im Ausverkauf Schuhe (Ecco, günstig). In der Nähe, am Laxsjö, finden wir den schönen Parkplatz, wo wir schon 1988 mit unserem 1. Camper übernachteten. Zuhause haben wir davon ein Poster mit unseren Kindern auf dem dortigen Schiffsteg.

Weiter nach Ed und dann Richtung Küste kommen wir nach Hunnebostrand und dann nach Smögen. Dort fahren wir rund um das Hafenbecken auf einen WoMo-Stellplatz. Wir bleiben über Nacht und gehen für einmal in ein Restaurant essen. In Smögen ist das Angebot ja auch grösser als anderswo! Am günstigsten ist Fisch, das übrige Angebot wie immer in Schweden eher zu teuer für das Gebotene. Da anscheinend schon Nachsaison ist, erscheint auf dem Stellplatz niemand zum Einkassieren (sonst SEK 150).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

23.8. Wir fahren weiter nach Lysekil, kühl (16 Grad Wasser, 17,5 Luft), besichtigen die sehenswerte Altstadt und das Kaltbad von Lysekil. Mit der Gratisfähre nach Bokenäs und über die Brücke nach Orust und treffen in Henan ein. Dort übernachten wir (bereits zum 3. Mal) am Hafen.

 

24.8. Zuerst Spaziergang zum Badeplatz Henan, dann Weiterfahrt via Tjörn, Tjörnbrücke, Göteborg (E6) nach Varberg.

 

In Varberg bummeln wir durch den Ort und zum Hafen, es ist jetzt schön und 23 Grad warm. Zum Uebernachten fahren wir zum idyllisch gelegenen Ugglarp Camping, Halland, SEK 150.-. 
Abends noch Bad im Meer, schönes Abendrot und Sonnenuntergang über dem Meer.

 

 


 

25.8. In Halmstad fahren wir von der Küste weg, Rast auf Platz Boasjön an Strasse 25 vor Ljungby. Nachher auf der 124 an den Möckelnsee.

In Rashult (Geburtsort vom Botaniker Linné) finden wir einen schönen Platz bei einem Damm über einen See. Wir machen nochmals ein Feuer und übernachten dort.

 

26.8. Auf den Weg nach Osby kommen wir zum Rastplatz Lars Dafwa (Skane, bester Rastplatz 2008). Dort hat es, wie auch neuerdings auf vielen ander Rastplätzen, eine 'Latrine', wo man die WC-Kassette bequem entsorgen kann. Es gibt auch eine Rastplatz-Karte, auf welcher diese verzeichnet sind.

 
Weiter in Hässleholm nochmals Einkauf und Weiterfahrt via Lund nach Trelleborg. Wir buchen die Fähre für den nächsten Tag und fahren auf den Stellplatz in Smygehuk (südlichster Punkt Schwedens). Am Abend essen wir nochmals eine Vaffla beim dortigen Kiosk. Dieser hat sogar bis 19.00 Uhr offen !

 

 

 

 

 

 

 

27.8. Mit der Fähre Nils Holgerson legen wir um 10.00 von Trelleborg ab und kommen um 17.15 in Travemünde an.

Wir wollen noch eine Nacht am Meer verbringen und fahren dafür auf einen Stellplatz am Timmendorfer Strand. Dort genehmigen wir uns wieder mal einen Ausgang mit währschafter Kost und ebensolchem Bier.

28.8. Bei der Heimfahrt wollen wir noch den Düsseldorfer Caravan-Salon besuchen. Deshalb fahren wir zuerst via Hamburg, Bremen (viel Stau) nach Greven zum Reisemobilhafen "Camp Marine" in Greven-Fuestrup am Dortmund-Ems-Kanal, Nordrhein-Westfalen, E 7.50. Sehr guter Platz.

29.8. Wir kommen in Düsseldorf an, Stellplatz bei der Messe voll, deshalb fahren wir zum Stellplatz am Tonhallenufer Düsseldorf an der Rheinpromenade. Der Abend verbringen wir in der Stadt.

30.8. Besuch der Ausstellung, nachher sind wir auf dem Messe-Stellplatz. Wir treffen dort am Abend Fam. Nägeli zu einem (oder zwei!) Glas Wein.

31.8. Durch Rheinland-Pfalz, Hessen, Würtemberger-Weinstrasse auf den Stellplatz An der Enz, Bietigheim-Bissingen.

1.9. Via Konstanz fahren wir nach St. Gallen, wo wir am Wohnort unserer Tochter die Velos und andere Sachen abladen. Zur letzten Uebernachtung fahren wir auf das Camping Buchhorn in  Arbon. Dort grillieren wir und haben noch Besuch von S+D.

2.9. Heimfahrt


36 Nächte


Zurück zu 
Wohnmobil-Reisen